last updated 31 March 2011
Set Dancing News home page: www.setdancingnews.net

Set Dancing News

The Joy of Sets

Copyright © 2011 Bill Lynch
Google
 
Web www.setdancingnews.net
The following article was written to explain set dancing to people who are unfamiliar with it and to encourage them to give it at try. It originally appeared in the newsletter Inside Ireland in February 2004 and in Hornpipe magazine in June 2005.

Also available below in German.

The Joy of Sets

Traditional Irish dancing is well known around the world thanks to the success of Riverdance and other shows featuring amazing displays of solo step dancing. Mastering this type of dancing requires high levels of skill and fitness and many dedicated hours of practice. The best step dancers started learning as children, though many adults have taken it up in recent years. Their goal is to be judged the top dancer at a feis or competition and to perform on stage.

Quite different from step dancing is set dancing, which is the type of traditional social dancing done strictly for pleasure in rural communities in Ireland for a couple hundred years or more. 'Sets' came from quadrilles, the eighteenth and nineteenth century court dances of France which spread across Europe. Irish peasants learned the quadrilles from British landlords and soldiers and took them home to their cottages where they became the uniquely Irish sets when traditional music and steps were applied to them.

Four couples arrange themselves in a square to dance—the term 'set' refers both to the eight people in formation and to the dance itself. When the music begins they dance a variety of intricate moves and steps. One set can last from ten minutes to half an hour. The dancing is divided into separate sections called figures—when a figure is finished the music stops and the dancers remain in place waiting for it to resume. A set usually has from three to six figures, each one different but always danced in the same sequence. After the last figure the dancers thank one another and leave the floor.

Traditionally the sets weren't formally taught—children were brought to the floor at house dances by their parents or siblings and learned by repetition. Usually people knew and danced only one set, which might be different from what their neighbours danced just a few miles away. There was no need for a caller as the set was always the same and everyone knew it.

Some of the colourful set dancing terminology for the moves—round the house (dance around the set), face the hob (line up facing the front), dance at home (dance in your own position)—reflects their origin in farmhouses. Other common moves are the wheelbarrow (three facing one), little or big Christmas (four or eight spin together like a top) and ladies chain (ladies go around the opposite gent and back).

The figures of sets can be danced to several different types of music—reels, jigs, polkas, hornpipes, slides, even waltzes—and there are usually different steps for each. Reels are popular with dancers in County Clare, where experienced dancers do the sets with elaborate battering steps, beating out a rhythm on the floor with their feet as complicated as anything a drummer would do with his sticks. Down south in Cork, Kerry and surrounding counties they like all types of music in their sets, but lively polkas are most common. In other parts of Ireland the sets combine several different types of music.

While experienced dancers have the skill to perform amazing steps, dancers of all abilities can enjoy dancing sets together. The most basic step, the 'threes', is enough to get through most sets, and with practice dancers can add endless variety. There are up steps, down steps, side steps, doubles, trebles, sevens, swings, gallops, shuffles, kicks and many others, sometimes with separate variations for each type of music. Generally steps are danced in small movements close to the floor, often in a kind of gliding motion without even lifting the feet. This is why most set dancers prefer shoes with leather soles—it's harder to glide along the floor in rubber soles.

Sets enjoyed a long popularity in the countryside where they were danced at house parties, weddings, patterns or stations (when Mass was celebrated at home), wakes and outdoors at crossroads and on platforms. House dances became restricted after 1935 when a law was passed to regulate them and collect tax on admissions. The dancing moved into dance halls, but by the sixties and seventies modern music and dancing had replaced sets nearly everywhere.

Set dancing is very much alive and well today and is the most popular form of traditional dancing in Ireland, all thanks to a successful revival over the past twenty years. Connie Ryan, a Tipperary man working in Dublin, dedicated himself to teaching sets and almost single-handedly brought them back to life across Ireland and even introduced them to America. Connie died at the age of 57 in 1997 but many of today's set dancing teachers began their dancing with him so his influence is still strong. The Willie Clancy Summer School for traditional music held every July in Miltown Malbay, Co Clare, also played an important part in the revival and is by far the most popular event of the set dancing calendar.

Teachers have collected and taught sets from all over the country so that now dancers generally know about a dozen of the most popular ones. The top favourites are the Clare Plain Set, the Clare Lancers, Corofin Plain Set, the Caledonian Set, the Connemara Set and the Cashel Set. All but the last two are from County Clare, which is perceived as the home of set dancing, though it is strong in most areas. Teacher Pat Murphy, another Tipperary man now living in Westport, Co Mayo, has collected over 120 sets and his two books are the standard reference guides on the subject—Toss the Feathers and The Flowing Tide are published by Mercier Press.

Today in Ireland there's more set dancing than ever. Weekly classes take place in every county usually from September to June. In some towns and villages you'll have a big choice—there are more than a dozen in Dublin and even in Ennis, Co Clare, there are four every week. Most classes cater for beginners and welcome visitors.

Ceilis, or more properly céilithe, are live music dances taking place in ballrooms, halls and pubs everywhere in Ireland. On any given Friday, Saturday and Sunday there will be a choice of ceilis across the country. Admission is about €8 for three or four hours of dancing, including a tea break with sandwiches and cake. They usually run from 10pm to 1.30am on Friday and Saturday and from 3 to 6pm on Sunday afternoon. Some places are lucky enough to have mid-week ceilis taking place every week—look out for them in Kilfenora, Waterford, Ballyvourney and Killarney. Most set dancing is run by local clubs on a non-profit basis.

Often there are bigger events taking place over a full weekend from Friday to Sunday. These will have three or more ceilis, plus workshops taught by well known teachers for experienced dancers wishing to learn more sets and footwork. Some weekends are small and local, while others attract hundreds of dancers from across Ireland and abroad.

The best events of the year are the summer schools where there's a full week of dancing. Classes are held for three hours every morning and ceilis for four hours every night. Some of the summer schools even hold afternoon classes or ceilis. The biggest and best summer school is the Willie Clancy in the first week of July. Following it is the South Sligo Summer School in Tubbercurry, and following that in turn is the Joe Mooney Summer School in Drumshanbo, Co Leitrim. Some exceptionally keen and hardy dancers attend two or three of these summer schools in a row.

One of the delights of set dancing is the fabulous music played by ceili bands. Some of the bands are famous for winning competitions, such as the Kilfenora and Tulla ceili bands, though most of them wouldn't be widely known outside of set dancing. The most popular ones are the Abbey, Glenside, Emerald, Matt Cunningham, Johnny Reidy and Davey ceili bands. Be assured that no matter where you go dancing in Ireland and which band is playing, the music is outstanding.

Set dancing has spread around the world, and you can attend classes, ceilis and workshops in Britain, France, Germany, Italy, USA, Canada, Australia and Japan. Wherever you are, the big challenge is knowing when and where to go. For the past eight years, Set Dancing News, a magazine and web site devoted to the subject, has helped inform set dancers of events everywhere they're known to take place. Hundreds of classes, ceilis and workshops are listed, so there's a good chance of finding something at home or convenient to your travels. Every event listed in it is open to all and you're sure to get a good welcome.

Why not experience the joy of set dancing for yourself? Start off with a local class and in a few weeks you'll have a good grasp of the basics. You don't need to come with a partner—if you're on your own you'll find someone or the teacher will match you up. Support and attend your local ceilis and your confidence will improve with every set you dance. If there's no class nearby, there are summer schools suitable for beginners at the Augusta Irish Week in Elkins, West Virginia, at the Catskills Irish Arts Week in East Durham, New York, and at the Irish Fest Summer School in Milwaukee, Wisconsin. Beginners are also welcome at the Willie Clancy Summer School in County Clare.

Someday you might even find yourself at a ceili in Ireland! If so, don't be afraid to get up and enjoy yourself. Certain sets are easier than others—don't miss the Connemara and Caledonian sets. If you have a partner, find a place for yourselves in a set when the dance is announced. Try to stand in the 'side' position with the band to your left or right, not in the 'top' position where the band is in front or behind—tops dance before sides so you can watch what they do before it's your turn. Ask the other dancers for help and they'll get you through it. If there's an easy dance you'd like to do, such as the Siege of Ennis or a waltz, ask the band to play it and they'll generally oblige.

If you're on your own there are several ways you can find a partner. The traditional method is to ask someone before joining a set. Gents will usually ask ladies, but everyone's equal these days and I encourage ladies to ask gents. Be polite, friendly and chatty. When a conversation is interrupted by the announcement of the next set, that's the perfect opportunity to engage a partner. If the person you've asked is already booked for that set, ask them to dance the following one and then try to find someone else. If you're still without a partner, join a set on your own, raise your hand and the band or MC will ask someone to come to you—dancing can't begin until all the sets are full. If you'd like some help, find out who's in charge and ask them to find you a suitable partner.

There's another type of Irish social dancing called ceili dancing with an entirely different repertoire of dances and steps. Some of them, such as the High-Cauled Cap, are danced in the same square formation; others like the Walls of Limerick and Haymakers Jig are danced in lines. While ceili dancing is common in America, Northern Ireland and Britain, it is unusual in southern Ireland, though you will sometimes find the dances mixed in with sets at some ceilis.

From my eleven years of set dancing experience, I'd have to say that it's the most pleasurable activity I've ever engaged in. The inspirational music, the energetic moves and most of all the generous and friendly people make it something unique and special. You don't have to be young, talented and athletic. Experts, beginners, children and seniors can all dance together in the same set and get the same amount of fun from it. A good night's dancing can give you a high that lasts for days. You won't have experienced joy like this since your childhood. Try it—you'll like it!

Bill Lynch, Kilfenora, Co Clare, originally from Wilmington, Delaware

Set Dancing News is available on the Internet at www.setdancingnews.net. The magazine version is published bi-monthly and is available from Ireland by subscription—see the magazine for Irish set dancers on the Set Dancing News web site for the latest subscription information. Write to Bill Lynch at Set Dancing News, Kilfenora, Co Clare, or email BillLynch@eircom.net.

Copyright © 2005 by Bill Lynch


More reading about set dancing

Irish Set Dancing by Henry Morgenstein  Set dancing from a contra dancer's point of view
A Brief History of Irish Set Dance by Maldon Meehan  Aspects of the history of set dancing

Der folgende Artikel wurde für Menschen geschrieben, die Setdancing nicht kennen, um es ihnen zu erklären und sie zu ermutigen, es auszuprobieren. Der Originalartikel erschien erstmals im Newsletter Inside Ireland im Februar 2004 und im Hornpipe magazine im Juni 2005.

The Joy of Sets

Traditioneller irischer Tanz ist weltbekannt dank dem Erfolg von Riverdance und anderen Shows, die fantastischen Solo-Steptanz zeigen. Um diese Art des Tanzes zu beherrschen, sind grosse Fähigkeiten, Fitness und viele intensive Trainingsstunden nötig. Die besten Steptänzer begannen bereits als Kinder mit diesem Tanz, obwohl es in letzter Zeit auch viele Erwachsene zu lernen beginnen. Ihr Ziel ist es, an einem feis oder Wettkampf als bester Tänzer bzw. beste Tänzerin bewertet zu werden und auf der Bühne aufzutreten.

Recht verschieden vom Steptanz ist Setdancing, das eine Form von traditionellem Gesellschaftstanz ist, der seit mindestens ein paar hundert Jahren ausschliesslich zum Spass in ländlichen Gegenden in Irland getanzt wird. „Sets“ entstanden aus Quadrillen, den französischen höfischen Tänzen des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts, die sich über ganz Europa ausbreiteten. Irische Bauern lernten die Quadrillen von britischen Landlords und Soldaten und brachten sie mit nach Hause in ihre Cottages, wo sie durch Hinzufügen von traditioneller irischer Musik und Tanzschritten zu den einzigartigen irischen Sets wurden.

Vier Paare stellen sich in einem Quadrat zum Tanzen auf – der Ausdruck „Set“ bezeichnet sowohl die acht Leute in der Aufstellung als auch den Tanz selbst. Wenn die Musik beginnt, tanzen sie eine Auswahl komplexer Bewegungsabläufe und Tanzschritte. Ein Set kann zwischen zehn Minuten und einer halben Stunde dauern. Der Tanz ist in verschiedene Abschnitte, in sogenannte Figuren, aufgeteilt. Wenn eine Figur zu Ende ist, stoppt die Musik, und die Tänzer bleiben an ihrem Platz und warten, bis die Musik wieder anfängt zu spielen. Ein Set hat normalerweise drei bis sechs Figuren, alle verschieden, aber immer in der gleichen Abfolge und Formation getanzt. Nach der letzten Figur bedanken sich die Tänzer beieinander und verlassen die Tanzfläche.

Traditionell wurden die Sets nicht formal unterrichtet – Kinder wurden bei Haustänzen von ihren Eltern oder Geschwistern mit auf die Tanzfläche genommen und lernten durch Nachmachen. Normalerweise kannten und tanzten die Menschen nur ein Set, das sich von einem anderen unterscheiden konnte, das ihre Nachbarn nur ein paar Meilen weiter weg tanzten. Ein Caller (Ansager) wurde nicht benötigt, weil das Set immer das Gleiche war und jedermann es kannte.

Einige Begriffe der anschaulichen Terminologie für die Bewegungsabläufe – around the house („um das Haus“ – um das Set herum tanzen), face the hob („schau den Kamin an“ – sich in einer Reihe in eine Richtung aufstellen), dance at home („tanz zu Hause“ – in der eigenen Position tanzen) – spiegeln ihren Ursprung in Bauernhäusern wider. Andere übliche Figuren sind der wheelbarrow („Schubkarre“ – drei Personen stehen einer gegenüber), little christmas und big christmas („kleine“ und „grosse Weihnachten“, vier oder acht Personen drehen sich gemeinsam wie ein Kreisel) und ladies chain („Damenkette“ - die Frauen gehen um den gegenüberliegenden Mann herum und zurück).

Die Figuren der Sets können zu verschiedenen Musikarten getanzt werden – reels, jigs, polkas, hornpipes, sogar Walzer – und normalerweise gibt es verschiedene Schritte für jede dieser Musikarten. Reels sind bei den Tänzern in County Clare besonders beliebt, wo erfahrene Tänzer die Sets mit komplizierten battering steps tanzen, indem sie mit ihren Füssen einen Rhythmus auf den Boden schlagen, der so kompliziert ist wie das, was ein Schlagzeuger mit seinen Sticks erzeugen kann. Weiter südlich, in Cork, Kerry und den umliegenden Counties mögen die Leute alle Arten von Musik in ihren Sets, aber lebhafte Polkas sind am beliebtesten. In anderen Teilen von Irland werden in den Sets verschiedene Arten von Musik kombiniert.

Während erfahrene Tänzer zu beeindruckenden Tanzschritten fähig sind, können Tänzer aller Stufen die Freude des gemeinsamen Settanzens erleben. Der Grundschritt, die threes, genügt, um bei den meisten Sets mitmachen zu können, und mit mehr Erfahrung können die Tänzer endlose Varianten hinzufügen. Es gibt up steps, down steps, side steps, doubles, trebles, sevens, swings, gallops, shuffles, kicks und viele mehr, manchmal mit unterschiedlichen Variationen für die verschiedenen Musikarten. Normalerweise werden die Schritte in kleinen Bewegungen nahe am Boden getanzt, oft mit einer Art gleitender Gangart, ohne überhaupt den Fuss zu heben. Deshalb bevorzugen die meisten Set-Tänzer Schuhe mit Ledersohlen – mit Gummisohlen ist es schwieriger, auf dem Boden zu gleiten.

Sets waren auf dem Land sehr lange beliebt, wo sie auf Hausfesten, Hochzeiten, an Feiertagen (als die Messe noch zu Hause gefeiert wurde), bei Totenwachen und draussen auf Kreuzungen und Bahnsteigen getanzt wurden. Haustänze wurden nach 1935 per Gesetz eingeschränkt, um sie zu regulieren und Steuern für die Eintritte zu erheben. Die Tänze wurden in Tanzhallen verlegt, aber moderne Musik und Tanz der Sechziger- und Siebzigerjahre verdrängten die Sets fast überall.

Heutzutage ist Setdance dank eines erfolgreichen Revivals in den letzten zwanzig Jahren wieder sehr lebendig und die beliebteste traditionelle Tanzform in Irland. Connie Ryan, ein Mann aus Tipperary, der in Dublin arbeitete, widmete sein Leben dem Unterrichten von Sets, brachte sie fast im Alleingang wieder in das irische Leben zurück und führte sie sogar in Amerika ein. Connie starb 1997 im Alter von 57 Jahren, aber viele der heutigen Setdance-Lehrer begannen bei ihm zu tanzen, so dass sein Einfluss nach wie vor stark ist. Die Willie Clancy Summer School for Traditional Music, die jedes Jahr im Juli in Miltown Malbay, County Clare, stattfindet, spielte ebenfalls eine wichtige Rolle für das Revival und ist mit Abstand die wichtigste Veranstaltung im Set-Dance-Jahr.

Setdancelehrer sammelten Tänze aus dem ganzen Land und unterrichteten sie, so dass Tänzer heute im Allgemeinen ungefähr ein Dutzend der beliebtesten Tänze kennen. Die wichtigsten sind das Clare Plain Set, das Clare Lancers, das Corofin Plain Set, das Celedonian Set, das Connemara Set und das Cashel Set. Alle ausser den letzten beiden sind aus County Clare, das als die Heimat des Setdancings gilt, obwohl auch in den meisten anderen Gegenden gerne getanzt wird. Der Lehrer Pat Murphy, ein weiterer Mann aus Tipperary, der heute in Westport, County Mayo, lebt, hat über 120 Sets gesammelt, und seine zwei Bücher sind die Standardwerke auf diesem Gebiet – Toss the Feathers und The Flowing Tide sind bei Mercier Press erschienen.

Heute gibt es in Irland mehr Setdancing als je zuvor. In jedem Bezirk gibt es wöchentlich Tanzunterricht, normalerweise von September bis Juni. In manchen Städten und Dörfern hat man eine grosse Auswahl – in Dublin gibt es mehr als ein Dutzend Tanzklassen , und sogar in Ennis, County Clare, gibt es jede Woche viermal Tanzunterricht. Die meisten Gruppen bieten Kurse für Anfänger an und freuen sich über Besucher.

Ceilis, oder richtiger, céilithe, sind Tanzveranstaltungen zu Livemusik, die in Ballsälen, Hallen und Pubs überall in Irland stattfinden. An jedem Freitag, Samstag und Sonntag gibt es eine Auswahl von Ceilis überall im Land. Der Eintritt kostet ungefähr 8 Euro für drei oder vier Stunden Tanz, eine Teepause mit Sandwiches und Kuchen inbegriffen. Sie finden freitags und samstags normalerweise von 22 Uhr bis 1 Uhr 30 statt und am Sonntag nachmittag von 15 bis 18 Uhr. Manche Orte haben das Glück, unter der Woche regelmässig Ceilis zu haben – halten Sie in Kilfenora, Waterford, Ballyvourney und Killarney danach Ausschau. Die meisten Set-Dance-Veranstaltungen werden von lokalen Vereinen auf einer non-Profit-Basis angeboten.

Häufig gibt es grössere Veranstaltungen, die ein ganzes Wochenende von Freitag bis Sonntag dauern. Diese beinhalten drei oder mehr Ceilis sowie Workshops, die bekannte Lehrer für erfahrene Tänzer, die mehr Sets und Fussarbeit lernen möchten, anbieten. Manche dieser Wochenenden sind klein und lokal, während andere Hunderte von Tänzern aus ganz Irland und dem Ausland anziehen.

Die besten Veranstaltungen des Jahres sind die Summerschools, wo eine ganze Woche lang getanzt wird. Jeden Morgen werden drei Stunden Unterricht angeboten und jeden Abend vier Stunden Ceili. Manche Summerschools bieten sogar am Nachmittag Unterricht bzw. Céilis an. Die grösste und beste Summerschool ist die Willie Clancy in der ersten Juliwoche. Darauf folgt die South Sligo Summer School in Tubbercurry, und darauf die Joe Mooney Summer School in Drumshanbo, County Leitrim. Manche besonders eifrige und zähe Tänzer besuchen zwei oder drei dieser Summerschools nacheinander.

Was zum grossen Vergnügen des Setdancing beiträgt, ist die fantastische Musik, die von den Ceilibands gespielt wird. Manche der Bands haben Wettbewerbe gewonnen, wie die Kilfenora oder die Tulla Ceili Band, obwohl man die meisten von ihnen ausserhalb des Setdancing kaum kennt. Die Beliebtesten sind die Abbey, Glenside, Emerald, Matt Cunningham, Johnny Reidy und die Davey Ceili Band. Sie können sicher sein: Egal wo Sie in Irland tanzen gehen und welche Band spielt – die Musik ist hervorragend.

Setdancing hat sich über die ganze Welt ausgebreitet, und man kann in England, Frankreich, Deutschland, Italien, den USA, Kanada, Australien und Japan an Tanzkursen, Workshops und Ceilis teilnehmen. Wo auch immer man ist: Es gilt herauszufinden, was wann wo los ist. In den letzten acht Jahren hat Set Dancing News, eine Zeitschrift und Webseite, die sich dem Thema verschrieben hat, Settänzern dabei geholfen, überall auf der Welt Veranstaltungen zu finden. Hunderte von Kursen, Ceilis und Workshops sind aufgelistet, so dass die Wahrscheinlichkeit gross ist, bei sich zu Hause oder auf Reisen etwas Passendes zu finden. Jede aufgeführte Veranstaltung ist offen für alle, und Sie können sicher sein, dass Sie herzlich willkommen sind.

Warum erleben Sie die Freude am Setdancing nicht selbst? Beginnen Sie mit einer Gruppe bei Ihnen in der Gegend, und in einigen Wochen werden Sie ein gutes Gespür für die Grundlagen haben. Sie brauchen nicht mit einem Partner zu kommen – wenn Sie alleine sind, werden Sie jemanden finden, oder der Lehrer vermittelt Ihnen jemanden. Unterstützen und besuchen Sie Ihre lokalen Ceilis, und mit jedem Set, das Sie tanzen, werden Sie sicherer werden. Sollte es in Ihrer Nähe keine Gruppe geben, gibt es Summerschools auch für Anfänger an der Augusta Irish Week in Elkins, West Virginia, an der Catskill Irish Arts Week in East Durham, New York, und an der Irish Fest Summer School in Milwaukee, Wisconsin. Anfänger sind auch an der Willie Clancy Summer School in County Clare willkommen.

Eines Tages werden Sie sich vielleicht sogar an einem Ceili in Irland wiederfinden! Wenn das so ist, zögern Sie nicht, mitzumachen und Spass zu haben. Manche Sets sind einfacher als andere – verpassen Sie nicht das Connemara und das Caledonian Set. Wenn Sie einen Partner haben, suchen Sie sich einen Platz in einem Set, wenn der Tanz angekündigt wird. Versuchen Sie, in der side-Position zu stehen, die Band zu Ihrer Linken oder Rechten, nicht in der top-Position, wo die Band vor bzw. hinter Ihnen steht – Tops tanzen vor den Sides, somit können Sie schauen, was die Tops machen, bevor Sie dran sind. Bitten Sie die anderen Tänzer um Hilfe, und sie werden Sie unterstützen. Wenn es einen einfachen Tanz gibt, den Sie gerne tanzen würden, wie den Siege of Ennis oder einen Walzer, bitten Sie die Band, ihn zu spielen, und sie wird im Allgemeinen einverstanden sein.

Wenn Sie alleine sind, gibt es zahlreiche Wege, einen Partner zu finden. Die traditionelle Methode ist, jemanden aufzufordern, bevor man bei einem Set mitmacht. Üblicherweise fordert der Herr die Dame auf, aber heutzutage sind wir alle gleichberechtigt, und ich ermuntere die Damen, die Herren aufzufordern. Seien Sie höflich, freundlich und gesprächig. Wird ein Gespräch durch die Ankündigung des nächsten Sets unterbrochen, ist das die perfekte Gelegenheit, sich einen Partner zu sichern. Ist die Person, die Sie fragen, für das nächste Set schon vergeben, fragen Sie sie für das nächste und versuchen Sie dann, jemand anderen zu finden. Sind Sie trotzdem ohne Partner, schliessen Sie sich alleine einem Set an, heben Sie Ihre Hand, und die Band oder der Caller wird jemanden auffordern, zu Ihnen zu kommen – der Tanz kann nicht beginnen, bevor alle Sets komplett sind. Wenn Sie Unterstützung möchten, finden Sie heraus, wer verantwortlich ist, und bitten Sie den- oder diejenige, Ihnen einen passenden Partner zu finden.

Es gibt eine andere Art des irischen Volkstanzes, den ceili dance, mit einem vollkommen anderen Repertoire an Tänzen und Schritten. Manche davon, wie der High-Cauled Cap, tanzt man in der gleichen Quadrat-Formation wie Sets; andere wie der Walls of Limerick und der Haymakers Jig werden in Reihen getanzt. Ceili dancing ist in Amerika, Nordirland und England sehr beliebt, in Südirland jedoch unüblich; an manchen Ceilis mischt man allerdings ceili dancing und Sets.

Aus meiner elfjährigen Setdance-Erfahrung kann ich sagen, dass es die vergnüglichste Beschäftigung ist, der ich mich jemals gewidmet habe. Die inspirierende Musik, die dynamischen Bewegungen und vor allem die grosszügigen und freundlichen Menschen machen es zu etwas Einzigartigem und Speziellen. Sie müssen nicht jung, talentiert und athletisch sein. Erfahrende Tänzer, Anfänger, Kinder und Senioren können alle gemeinsam im gleichen Set tanzen und gleich viel Spass dabei haben. Ein guter Tanzabend kann einem ein Hoch bescheren, das tagelang anhält. Sie werden eine Freude wie diese seit Ihrer Kindheit nicht mehr erlebt haben. Versuchen Sie es – Sie werden es mögen!

Bill Lynch, Kilfenora, County Clare, ursprünglich von Wilmington, Delaware.

Übersetzung: Alessa Hool


 Home    News    Ireland    Britain    Europe    America    Photos    Library    Links 

Bill Lynch   Set Dancing News, Kilfenora, Co Clare, Ireland
076 602 4282 Republic of Ireland
087 939 3357 mobile
+1 410 504 6000 North America
+353 76 602 4282 elsewhere
+353 87 939 3357
Contact Set Dancing News via Skype setdancingnews
BillLynch@eircom.net